Die Erfolgsgeschichte der ITAG-Gruppe begann bereits im Jahr 1912. Als einer der ersten deutschen Erdölpioniere gründete Hermann von Rautenkranz nach seiner Ausbildung zum Bohrmeister und Bohringenieur die „Internationale Tiefbohrgesellschaft“. Die Firmengründung entstand gerade zu der Zeit, als sich die deutsche Erdölförderung zu einem neuen bedeutenden Wirtschaftszweig entwickelte und besonders im Celler Raum die Ansiedlung von Bohr-, Förder- und Serviceunternehmen nach sich zog.

ITAG3

Bohranlage der ITAG – Rig 110 im Einsatz


Die Geschäftsfelder des Unternehmens konzentrierten sich zu Beginn auf das Tiefbohren, die Erdölgewinnung und den Maschinenbau. Durch den kontinuierlichen Erwerb von Aufsuchungsrechten und Beteiligungen an Förderkonzessionen entwickelte sich das Celler Unternehmen schnell zu einem erfolgreichen Bohr- und Förderunternehmen. Umfangreiche technische Neuerungen wie das Rotary-Bohren wurden erstmals in Europa durch die ITAG ausgeführt.

Mitte des Jahres 1945 wurden der Celler Betrieb und viele Bohranlagen nach einem Bombenangriff weitgehend zerstört. Nach Kriegsende begann der Wiederaufbau der ITAG zunächst mit Flachbohrgeräten und branchenfremden Produkten. Der Wiederaufbau des Bohrbetriebes erforderte erhebliche Anstrengungen, doch es gelang, sich wieder erfolgreich am Markt zu etablieren – erst nur mit Bohrungen nach Erdöl und Wasser, ab den 60er Jahren auch mit der Exploration nach Erdgas.

Neue Produktlinien wie Spezialarmaturen für Öl- und Gaspipelines, die Herstellung von Seilwinden und ein Stahl- und Industriebau erweiterten das Betätigungsfeld der ITAG-Maschinenfabrik.

Die Ölkrise 1973 hatte eine abnehmende Bohrtätigkeit im In- und Ausland zur Folge, die auch die ITAG traf. Die folgende drastische Steigerung des Ölpreises führte dann aber zu einer großen Nachfrage nach heimischen Erdöl- und Erdgasreserven, die eine Expansion des Bohrbetriebes bei ITAG ermöglichte. Durch Übernahme und Kauf von großen Bohranlagen, u. a. von der damaligen Mobil Oil AG, wurden die Voraussetzungen für einen modernen, technisch qualifizierten Bohrbetrieb geschaffen, der heute als anerkanntes Dienstleistungsunternehmen für die deutsche und internationale Erdöl- und Erdgasindustrie tätig ist.

In der wechselvollen 100-jährigen Geschichte hat die ITAG mehr als 2.600.000 Bohrmeter erstellt. Dies entspricht einer Strecke von Celle bis zum Nordkap. Die ITAG Tiefbohr GmbH war beteiligt am renommierten Großforschungsprojekt KTB in Windischeschenbach „Kontinentales Tiefbohrprogramm der Bundesrepublik Deutschland. Mit 6.872 m führte das Unternehmen seine tiefste Bohrung und mit 1.672 m seine längste horizontale Bohrung durch.

Durch die Erschließung der Tiefengeothermie beschäftigt sich die ITAG seit Jahren auch mit dem Thema „regenerative Energien“. Die ITAG Tiefbohr GmbH war bei fünf deutschen Geothermieprojekten mit 13 Bohrungen und einer Bohrlänge von insgesamt 47.521 m als Bohrkontraktor tätig.

Die ITAG Gruppe mit Sitz in Celle bietet verschiedenste Leistungen und Produkte im Zusammenhang mit der Exploration und Produktion von Erdöl, Erdgas und Geothermie an. Zur ITAG Gruppe gehören heute drei operativ aktive Tochtergesellschaften: ITAG Tiefbohr GmbH, ITAG Valves & Oilfields Products GmbH, ITAG L&R GmbH. Das Unternehmen ist in über 50 Ländern der Welt für namhafte Explorationsfirmen und Energieversorger tätig. Die ITAG Tiefbohr GmbH ist Gründungsmitglied im GeoEnergy Celle e.V.