9g_faq

 

1)Gibt es bereits genügend Erfahrungen mit Erdwärmeheizungen?
Ja. Das Prinzip der Wärmepumpe ist seit über 100 Jahren bekannt (funktioniert nach dem umgekehrten Prinzip in Kühlschränken).
2)Die Erdwärmeheizung ist teurer als andere Heizungsanlagen. Wann lohnt sich eine Erdwärmeheizung trotzdem?
Die Anfangsinvestitionskosten sind höher als bei einer konventionellen Anlage. Die jährlichen Heiz- und Betriebskosten jedoch deutlich geringer. Im Einfamilienhausbereich mit ausschließ-lichen Heizen und Warmwassererzeugung stellt sich die Erdwärmeheizung nach rd. 7-12 Jahren günstiger dar, als konventionelle Lösungen. In Kombination mit gleichzeitigem Kühlen über die Wärmepumpe wird dieser Zeitraum sogar noch kürzer.
3)Kann mit einer Wärmepumpe im Sommer auch gekühlt werden?
Ja, einige Typen bieten zusätzlich eine Kühlfunktion.
4)Brauche ich zusätzlich zur Erdwärmeheizung noch eine zusätzliche Heizung?
Nein.
5)Lohnt sich eine Umrüstung bei Altbauten?
Ja. Ersparnis von bis zu 50 % der Energiekosten möglich.
6)Auf welche Temperatur kann das Warmwasser erhitzt werden?
60 bis 65 °C.
7)Sind Wärmepumpen laut?
Nein, gemessen in 1 m Abstand liegt der Geräuschpegel bei etwa 50 dB. Ein Rasenmäher liegt im Vergleich bei 90 dB.
8)Wie hoch ist die Lebensdauer einer Wärmepumpe?
Bei normaler Nutzung ca. 20 Jahre.
9)Wie hoch ist der CO2-Ausstoß?
Aus 1 kWh Antriebsstrom entstehen 4 kWh Heizleistung, wenn die Antriebsenergie zudem als Ökostrom bezogen wird, ist es möglich 100-prozentig CO2-frei zu heizen.